Sportplätze II

Veröffentlicht am 27.04.2018 in Ratsfraktion
PS ohne Namen
Peter Schmitz

Wie in der letzten Woche auf unserer Homepage angekündigt, hatte der Gemeinderat am 18.04.2018 unter anderem über unseren Antrag auf Rückführung der Gemeindewerke (AÖR) in die Gemeinde zum Erhalt des Sportplatzes Höfferhof und über den Wunsch der Sportvereine zum weiteren Ausbau der Sportanlage in Breitscheid zu entscheiden.

Die vielen Sitzungsgäste erlebten eine turbulente Ratssitzung von über 3 Stunden.

Bei den o.g. Tagesordnungspunkten prügelte die CDU in unverschämter, persönlich diffamierender Art und Weise auf die Bürgermeisterin ein und forderte detailliertere Berechnungen, um die Wiedereingliederung der Werke in die Gemeindeverwaltung genehmigen zu können. Dabei hatte die CDU total vergessen, dass die Gemeinde das Sportplatzgelände Höfferhof aufgeben und verkaufen muss, wenn die Werke als eigenständige Anstalt des öffentlichen Rechts (AÖR) erhalten bleiben und weiterhin erhebliche Mehrkosten verursachen.

Das Problem der CDU war, dass wir schon bei der damaligen Gründung der AÖR deutlich gemacht hatten, dass die AÖR nur dazu dienen würde, den Gemeindehaushalt von den Kanalbauschulden freizumachen (diese Schulden musste die AÖR damals übernehmen) um im Gemeindehaushalt für weitere Kredite Platz zu schaffen. Die Totalverschuldung der Gemeinde durch CDU/FDP nahm in der Folge bekanntlich richtig Fahrt auf. Ein Blick auf die kürzlich zugestellten Grundsteuerbescheide belegt dies für jeden in unserer Gemeinde mit schmerzlicher Deutlichkeit. Und dass zwei rechtlich selbständige "Verwaltungen" mehr Geld kosten, als eine, das versteht jedes Grundschulkind und bedarf keiner detaillierten Berechnung. Letztlich hat das dann auch die CDU kapiert und musste unserem Antrag auf Rückführung der Gemeindewerke (AÖR) in die Gemeinde zum Erhalt des Sportplatzes Höfferhof zähneknirschend zustimmen. Damit bleibt der Höfferhof als Sportplatz (insbesondere für den Schulsport) erhalten.

Unser Antrag auf Ausbau der Sportanlage in Breitscheid wurde allerdings von CDU/FDP/WfNkS abgelehnt. Damit sind jetzt alle Sportvereine (5.000 Mitglieder) die Leidtragenden. Das Geld stand für den Ausbau bereit, Baurecht lag vor, alle bisherigen Ausschussbeschlüsse waren mit Mehrheit gegen CDU/FDP gefasst, aber WfNkS (1 Ratsmitglied) lag am Mittwoch im Zank mit einer kleinen Sportlergruppe und meinte, denen zeigen zu müssen, wer das Sagen hat. Er war (freundlich ausgedrückt) am Tag der Ratssitzung verstimmt und verweigerte (zusammen mit CDU und FDP) allen Sportvereinen den unbestritten sinnvollen und dringend notwendigen Sportplatzausbau in Breitscheid.

Die CDU wollte die WfNkS-Stimmung ausnutzen und beantragte sofort in alter Geldverschwendungsmanier zwei Sportplätze: Einen Leichtathletikplatz C Höfferhof und einen weiteren Sportplatz in Breitscheid. Dabei hatte sie allerdings wieder vergessen, dass ein Leichtathletikplatz C baurechtlich am Standort Höfferhof nicht genehmigungsfähig ist und dass die Gemeinde im Stärkungspakt für den Ausbau von zwei Sportplätzen zudem gar kein Geld hat. Nach entsprechender Aufklärung zog die CDU ihren Antrag schmollend zurück.

Suchen

Nicole Berka Bürgermeisterin

Taschengeldbörse Neunkirchen-Seelscheid

Sebastian Hartmann MdB

Deutscher Bundestag Mediathek

Bildergebnis für logo deutscher bundestag

SGK NRW

WDR - Landtagslupe

Lesetipp

Vorwärts

Nachrichtenticker

24.06.2022 15:36 Wir müssen die Erweiterungsfähigkeit der EU mutig vorantreiben
Die Entscheidung, der Ukraine und Moldau einen Beitrittskandidatenstatus zu verleihen, ist nichts weniger als ein historischer Meilenstein, so SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Die Entscheidung der EU-Staats- und Regierungschefs, der Ukraine und Moldau einen Beitrittskandidatenstatus zu verleihen, ist nichts weniger als ein historischer Meilenstein für Solidarität, Kooperation und Zusammenhalt auf dem europäischen Kontinent. Gemeinsam mit dem französischen… Wir müssen die Erweiterungsfähigkeit der EU mutig vorantreiben weiterlesen

24.06.2022 13:36 Wir stehen für eine gesellschaftliche Modernisierung
Der Bundestag hat die Streichung des Werbeverbots für Abtreibungen aus dem Strafgesetzbuch beschlossen. Das war längst überfällig, sagen die beiden SPD-Fraktionsvizes Dirk Wiese und Sönke Rix. Dirk Wiese, stellvertretender Fraktionsvorsitzender: „Heute schlagen wir ein neues Kapitel in der Rechtspolitik auf, indem wir für mehr Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte einerseits und für mehr Selbstbestimmung von Frauen… Wir stehen für eine gesellschaftliche Modernisierung weiterlesen

24.06.2022 09:04 BAföG weiter öffnen und elternunabhängiger machen
Der Bundestag hat die 27. BAföG-Novelle verabschiedet, eine der umfangreichsten Reformen seit 20 Jahren. Darin werden u.a. die Bedarfssätze, der Kinderbetreuungszuschlag und der Wohnzuschlag erhöht. „Bildung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen. In kaum einem Industrieland hängen die Bildungschancen so sehr vom Elternhaus ab wie in Deutschland. Immer weniger Menschen haben BAföG erhalten. Diesen… BAföG weiter öffnen und elternunabhängiger machen weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Downloads

Haushaltsrede

Presse

Wahlbezirke

Wahlprogramm

Wahlzeitung