Sportplätze I

Veröffentlicht am 19.04.2018 in Ratsfraktion
PS ohne Bildunterschrift
Peter Schmitz

Am Mittwoch (18.04.2018) wird in der Ratssitzung darüber entschieden, wie dem Wunsch der Sportvereine, den schon im Grundausbau vorhandenen 2.Sportplatz in Breitscheid auszubauen, politisch nachgekommen wird.

CDU/FDP wollen den "Höfferhof-Sportplatz" in Neunkirchen zu einem Leichtathletikplatz neu ausbauen und wir wollen mit den Bündnisgrünen dem Wunsch der Sportvereine nachkommen und die Sportanlage in Breitscheid vervollständigen.

 

Dabei ist folgendes wichtig zu wissen:
Die SPD ist dafür, dass der Höfferhof-Sportplatz weiter genutzt wird wie bisher (überwiegend Schulsport), das gilt auch für den AK-Sportplatz! Damit gibt es in der Ortslage Neunkirchen weiterhin zwei Sportplätze (AK + Höfferhof) + Baseballplatz in Wolperath.
Der Gemeindesportbund soll jetzt zügig den gewünschten Leichtathletikplatz Typ C (2018 kann Ausführungsplanung und Ausschreibung erfolgen und 2019 gebaut werden) bekommen, Baurecht für den Ausbau in Breitscheid besteht schon. Auch die Planung für das MVG-Sängerheim soll jetzt zügig beginnen können.
Wissen muss man auch, dass der CDU/FDP-Wunsch folgende erhebliche Nachteile mit sich bringt:
Alleine schon der Versuch einer Baurechtschaffung über Flächennutzungs- und Bebauungsplan für einen Sportplatz Typ C am Höfferhof braucht nicht nur sehr viel Zeit, sondern kostet auch viel Geld (rd. 100.000 €) - und ob der Höfferhof-Sportplatzausbau überhaupt gelingen kann, ist mehr als fraglich, denn diese Pläne müssen gegen die Anlieger aufgestellt werden, die sich mit Sicherheit zu wehren wissen (wie beim Thurn-Bebauungsplan). Außerdem sind dafür etliche PKW-Stellplätze neu anzulegen (dafür müssen Bäume gefällt werden und das Grundstück muss auch entsprechend groß sein, was nicht der Fall ist)!
Auch der Lärmschutznachweis ist mehr als schwierig und ohne bauliche Lärmschutzmaßnahmen gar nicht möglich; und dafür braucht man weitere Grundstücksflächen, die dort nicht vorhanden sind. Und auch der Marktwertverlust des Grundstückes "Höfferhof" durch die notwendige Änderung
von Wohnbau- in Sportplatzfläche darf nicht vergessen werden (rd. 1 Mio. €). Zudem kostet die Grundsanierung des Sportplatzes-Höfferhof rd. 1,1 Mio. € auch mehr, als der Sportplatz-Ausbau in Breitscheid - Geld, was die Gemeinde weder hat, noch im Stärkungspakt aufbringen kann.
Die SPD-Fraktion ist sich sicher: Nach einem Jahr Höfferhof-Planung wird festgestellt werden müssen, dass ein Leichtathletikplatz C am Höfferhof nicht ausgebaut werden kann. Das wird nach meiner festen Überzeugung - genauso, wie die von CDU/FDP/WfNkS betriebene völlig nutzlose und für uns Steuerzahler kostenträchtige Sportplatzplanung neben LIDL - ein sehr teures Desaster.

Suchen

Nicole Berka Bürgermeisterin

Taschengeldbörse Neunkirchen-Seelscheid

Sebastian Hartmann MdB

Deutscher Bundestag Mediathek

Bildergebnis für logo deutscher bundestag

SGK NRW

WDR - Landtagslupe

Lesetipp

Vorwärts

Nachrichtenticker

03.03.2024 20:14 EIN EUROPA DER FRAUEN IST UNABHÄNGIG, FORTSCHRITTLICH UND WIDERSTANDSFÄHIG
Gemeinsam kämpfen wir für Frauenrechte in Deutschland und Europa. Wir machen uns nicht nur am 8. März, dem Internationalen Frauentag, für Frauen stark, sondern jeden Tag. Stärkste Stimme für Europa ist unsere Spitzenkandidatin Katarina Barley. weiterlesen auf spd.de

03.03.2024 20:12 Sabine Poschmann (SPD) zum Entwurf für ein Sportfördergesetz
Entscheidende Etappe für Reform der Sportförderung Mit dem heutigen Referentenentwurf für ein Sportfördergesetz rückt eine Reform des Systems in greifbare Zukunft. Das Gesetz legt die Förderung des Spitzensports erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik auf eine eigene gesetzliche und transparente Grundlage. „Mit dem Referentenentwurf für ein Sportfördergesetz nehmen wir eine entscheidende Etappe auf dem Weg… Sabine Poschmann (SPD) zum Entwurf für ein Sportfördergesetz weiterlesen

28.02.2024 19:35 Europäisches Naturschutzgesetz: großer Schritt für Europas Naturschutz
Die Hängepartie ist endlich vorbei: Heute hat das Europäische Parlament das ambitionierte Naturschutzgesetz verabschiedet, trotz heftiger Kritik von konservativen Kräften. Bis 2030 sollen nun 20 Prozent der zerstörten Ökosysteme an Land und in den Meeren renaturiert werden. „Bis 2050 sollen alle europäischen Naturlandschaften in einem guten Zustand sein. Dieses Ziel dient dem Schutz unserer Artenvielfalt… Europäisches Naturschutzgesetz: großer Schritt für Europas Naturschutz weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Downloads

Haushaltsrede

Presse

Wahlbezirke

Wahlprogramm

Wahlzeitung