Sportplatz vor Wolperath ist gestorben!

Veröffentlicht am 14.04.2017 in Ratsfraktion

Peter Schmitz

Erst wurde die Gemeinde in den Bankrott getrieben, jetzt wurde gutes Geld zum Fenster hinaus geworfen.

Allseits bekannt ist ja schon, dass CDU und FDP mit ihrer hemmungslosen Ausgabenpolitik bis 2012 dafür gesorgt haben, dass unsere Gemeinde faktisch pleite ist. Deshalb müssen die Gemeindesteuern (Grundsteuer A + B und Gewerbesteuer) jährlich seit 2012 und auch noch weiterhin Jahr für Jahr steigen. Auch die letzte Kommunalwahl im Jahr 2014 konnte nichts daran ändern, dass die Gemeinde quasi bankrott ist. Jeder weiß auch, dass die Bürgermeisterin (Nicole Sander) im Rat keine politische Mehrheit hat.

Im Herbst letzten Jahres trieben es CDU / FDP / WfNkS auf die Spitze. Sie beschlossen zwischen LIDL und Wolperath einen Sportplatz mit Sportlerheim, Nebenanlagen und Parkplätzen zu planen.

Jedem Schulanfänger war klar, dass dies auf dem viel zu kleinen und unerschlossenen Grundstück in der Wasserschutzzone IIB (Wahnbachtalsperre) unmöglich gelingen konnte. Wir haben wirklich alles versucht, diese Art der Zeit- und Geldverschwendung zu verhindern, aber CDU / FDP / WfNkS bilden die Mehrheit im Gemeinderat.

Am 3.4.2017 abends wurde diese Sportplatz-Fantasie kleinlaut, still und heimlich von den gleichen Parteien in die Tonne gehauen. 6 Monate Zeit und ein hoher 5-stelliger Geldbetrag für die unnötige Planung sind verloren.

Wir hatten im Herbst 2016 beantragt, die Bürgerinnen und Bürger selbst entscheiden zu lassen, ob der Sportplatz Höfferhof erhalten bleibt oder verkauft werden soll. Die Finanzierungsalternativen und die Vor- und Nachteile sollten dargelegt werden. Aber das wurde (wie bekannt) von CDU / FDP /WfNkS strikt abgelehnt.

Heute folgt man uns diesbezüglich in einem Punkt: Der Sportplatz Höfferhof soll jetzt doch bestehen bleiben. Aber wie das ohne Grundsteuererhöhung und ohne den Verkauf des allerletzten gemeindlichen Tafelsilbers finanziert werden kann, das weiß noch niemand.

Wir bleiben dabei: Die Bürgerinnen und Bürger sollten die Möglichkeit haben, in einem Ratsbürgerentscheid auf der Grundlage aller notwendigen Informationen die Sportplatzfrage selbst zu entscheiden.

Suchen

Nicole Berka Bürgermeisterin

Taschengeldbörse Neunkirchen-Seelscheid

Sebastian Hartmann MdB

Deutscher Bundestag Mediathek

Bildergebnis für logo deutscher bundestag

SGK NRW

WDR - Landtagslupe

Lesetipp

Vorwärts

Nachrichtenticker

05.02.2023 15:53 Dirk Wiese zu Fluchtgeschehen/Migrationsgipfel
Was an Unterstützung möglich ist, machen wir auch möglich Die aktuelle Lage ist für Städte und Gemeinden aufgrund des Krieges in der Ukraine und dem generellen Fluchtgeschehen zweifelsohne herausfordernd, sagt Dirk Wiese. Er nimmt aber auch die Union in die Pflicht. „Die aktuelle Lage ist für die Städte und Gemeinden aufgrund des Krieges in der… Dirk Wiese zu Fluchtgeschehen/Migrationsgipfel weiterlesen

29.01.2023 17:45 MEHR WOHNGELD FÜR MEHR MENSCHEN
Kann ich mir meine Wohnung auch in Zukunft noch leisten? Diese Frage stellen sich Viele angesichts der gestiegenen Gas- und Strompreise. Damit die Miete und die Energiekosten kein Konto ins Minus bringen, gibt es jetzt das Wohngeld Plus. Wir haben das Wohngeld im Schnitt verdoppelt und die Zahl der Anspruchsberechtigten mehr als verdreifacht. Damit Wohnen für alle bezahlbar… MEHR WOHNGELD FÜR MEHR MENSCHEN weiterlesen

29.01.2023 17:44 SOZIALDEMOKRATISCHE ANTWORTEN AUF EINE WELT IM UMBRUCH
Die Kommission Internationale Politik des Parteivorstandes hat mit einer Neuausrichtung sozialdemokratischer internationaler Politik Antworten auf eine Welt im Umbruch formuliert. Wir dokumentieren das Ergebnispapier. Kommission Internationale Politik: „Sozialdemokratische Antworten auf eine Welt im Umbruch“

Ein Service von websozis.info

Downloads

Haushaltsrede

Presse

Wahlbezirke

Wahlprogramm

Wahlzeitung