Dornröschen ist wach!

Veröffentlicht am 21.03.2012 in Schule und Bildung

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

als bei mir am 19.März 2012 um kurz nach 13.00 Uhr das Telefon klingelte, war ich sowohl über den Anrufer als auch von seiner Frage überrascht. Kein Geringerer als der Bürgermeister fragte, ob die SPD-Fraktion eine Dringlichkeitsentscheidung unterzeichnen würde, die den Antrag auf Genehmigung einer Gesamtschule in Neunkirchen im Sommer 2012 enthält.

Am 06.03.2012 hatte die SPD-Fraktion im Interesse unserer Schülerinnen und Schüler einen Antrag auf Einrichtung einer Gesamtschule gestellt. Wir hatten damit gewartet, bis der Anmeldeschluss für die Gesamtschule Much-Ruppichteroth gekommen war und gingen davon aus, dass ein Schulbeginn in Neunkirchen frühestens zum Schuljahresbeginn 2013/14 möglich sei. Wenn dies bereits zum Schuljahresbeginn 2012/13 möglich wird, umso besser! Wir hatten allerdings schon im August 2010 die Aktualisierung des Schulentwicklungsplanes für unsere Gemeinde empfohlen und im November 2010 beantragt, baldmöglichst einen Runden Tisch „Schule in Neunkirchen-Seelscheid“ einzurichten. Auch der Hinweis auf unseren zweiten Antrag im Herbst 2011 bewirkte zunächst nichts. Für die SPD war klar, dass eine "Modellschule" in Lohmar und eine Gesamtschule in Much-Ruppichteroth Auswirkungen auf das Schulwahlverhalten unserer Eltern haben würde. Der Runde Tisch tagte übrigens am 12.12.2011 zum ersten Mal! Ein Schelm, der Böses dabei denkt! Wir waren von Anfang dagegen, unseren Nachbarkommunen Auflagen hinsichtlich der Berücksichtigung unserer Kinder bei den Anmeldungen zu machen. So steht es jetzt in der Dringlichkeitsentscheidung. Wir hatten unseren Parteifreunden in Much und Ruppichteroth zu ihrer Entscheidung gratuliert und hätten ihnen auch die Gesamtschule an beiden Orten gewünscht. Wir wollten aber auch eine neue Gesamtschule in unserer Gemeinde. Und dies muss der Bezirksregierung Köln (Obere Schulaufsicht) vor ihrer Entscheidung über neue Schulformen in unseren Nachbarkommunen bekannt sein. Wir plädieren für die Gesamtschule in Neunkirchen, weil sie unseren Kindern
  • längeres gemeinsames Lernen ermöglicht,
  • nach gymnasialen Standards unterrichtet,
  • eine Schule für alle Kinder ist, die kein Kind zurücklässt,
  • alle Schulabschlüsse unter einem Dach bietet,
  • längere Schulwege in Nachbarkommunen vermeidet und
  • einen erneuten Schulwechsel in die Oberstufe erspart.
Ob und wann es diese Schule in Neunkirchen geben wird, entscheidet die Bezirksregierung. Voraussetzung dafür ist, dass
  • sich die Eltern der Grundschüler (3. und 4.Klasse) für diese Schulform entscheiden,
  • die Schulkonferenzen und
  • der Gemeinderat so beschließen sowie
  • die erforderliche Zahl von Anmeldungen (100 Schülerinnen und Schüler) erreicht wird.
Für das kommende Schuljahr haben sich 13 Eltern für die Hauptschule und 51 für die Realschule in Neunkirchen entschieden. 45 Eltern haben ihre Kinder an Gesamtschulen angemeldet. Ein Kind wird eine Sekundarschule besuchen. Bei diesen Zahlen sollten wir nichts unversucht lassen. Vor den Erfolg haben die Götter bekanntlich den Schweiß gesetzt. Die SPD-Fraktion wünscht Ihnen ein schönes Wochenende. Ulrich Galinsky, Ratsmitglied
Den Text der Dringlichkeitsentscheidung finden sie hier: Downloads - Dringlichkeitsentscheidung

Suchen

Nicole Berka Bürgermeisterin

Taschengeldbörse Neunkirchen-Seelscheid

Sebastian Hartmann MdB

Deutscher Bundestag Mediathek

Bildergebnis für logo deutscher bundestag

SGK NRW

WDR - Landtagslupe

Lesetipp

Vorwärts

Nachrichtenticker

05.02.2023 15:53 Dirk Wiese zu Fluchtgeschehen/Migrationsgipfel
Was an Unterstützung möglich ist, machen wir auch möglich Die aktuelle Lage ist für Städte und Gemeinden aufgrund des Krieges in der Ukraine und dem generellen Fluchtgeschehen zweifelsohne herausfordernd, sagt Dirk Wiese. Er nimmt aber auch die Union in die Pflicht. „Die aktuelle Lage ist für die Städte und Gemeinden aufgrund des Krieges in der… Dirk Wiese zu Fluchtgeschehen/Migrationsgipfel weiterlesen

29.01.2023 17:45 MEHR WOHNGELD FÜR MEHR MENSCHEN
Kann ich mir meine Wohnung auch in Zukunft noch leisten? Diese Frage stellen sich Viele angesichts der gestiegenen Gas- und Strompreise. Damit die Miete und die Energiekosten kein Konto ins Minus bringen, gibt es jetzt das Wohngeld Plus. Wir haben das Wohngeld im Schnitt verdoppelt und die Zahl der Anspruchsberechtigten mehr als verdreifacht. Damit Wohnen für alle bezahlbar… MEHR WOHNGELD FÜR MEHR MENSCHEN weiterlesen

29.01.2023 17:44 SOZIALDEMOKRATISCHE ANTWORTEN AUF EINE WELT IM UMBRUCH
Die Kommission Internationale Politik des Parteivorstandes hat mit einer Neuausrichtung sozialdemokratischer internationaler Politik Antworten auf eine Welt im Umbruch formuliert. Wir dokumentieren das Ergebnispapier. Kommission Internationale Politik: „Sozialdemokratische Antworten auf eine Welt im Umbruch“

Ein Service von websozis.info

Downloads

Haushaltsrede

Presse

Wahlbezirke

Wahlprogramm

Wahlzeitung