Ein Transrapid, der 2011 in Sachen Bildung an Neunkirchen-Seelscheid vorbeirauschte

Veröffentlicht am 02.05.2012 in Schule und Bildung
Karin Jagusch
Karin Jagusch

Liebe Eltern in Neunkirchen-Seelscheid,

am 26.04.2012 fand in der Aula der Hauptschule eine erste und schon gut besuchte Informationsveranstaltung zur Gesamtschule bzw. zur Sekundarschule statt. Weitere Veranstaltungen sollen in den drei Grundschulen der Gemeinde folgen. Was die Selbstdarstellung des Antoniuskollegs in diesem Zusammenhang sollte, blieb anwesenden Bekannten und mir allerdings schleierhaft.

Es geht momentan nicht darum, Konkurrenz zum Gymnasium in Neunkirchen zu schaffen, sondern in einer kleiner werdenden Gemeinde mit weniger Kindern unter anderem sicherzustellen, dass auch in Zukunft noch alle Schulabschlüsse der Sekundarstufe I in Neunkirchen erworben werden können.

Wohl deutlich mehr Eltern aus unserer Gemeinde – als bislang vom Bürgermeister für möglich gehalten – haben ihre Kinder an der Gesamtschule Much angemeldet. Für das kommende Schuljahr gab es lediglich 16 Anmeldungen für die Hauptschule. Nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster vom 04.08.2011 müssen Hauptschulen in NRW mindestens 18 Anmeldungen haben, um eine Eingangsklasse bilden zu können. Auch die Anmeldezahlen an der Realschule blieben unter den Erwartungen der Gemeindeverwaltung aus dem vergangenen Jahr. Darüber hinaus wird der dritte Zug ohnehin von Kindern mit auswärtigem Wohnort gebildet.

Kinder, die nach dreieinhalb Schuljahren eine Empfehlung für das Gymnasium erhalten, haben die Zielsetzung „Abitur“, unabhängig davon, ob sie dieser Zielsetzung gerecht werden oder ein Studium anschließen, wofür das Abitur Voraussetzung ist. Die Durchlässigkeit des dreigliedrigen Schulsystems, die immer beschworen wird, geht in Deutschland im Kern nur von oben nach unten. Auf einen „Aufsteiger“ zum Gymnasium, kommen zwölf „Absteiger“ zur Realschule. Schon diese Bezeichnungen sind fürchterlich. Denn noch einmal, auch die Kinder ohne gymnasiale Empfehlung liegen mir am Herzen. Was können die Kinder dafür, die ihre Kindheit genießen durften, während andere im Kindergartenalter schon Klavier spielen oder eine Fremdsprache lernen mussten?
Im Übrigen ging es auch einem Giovanni Bosco vor rund 170 Jahren im norditalienischen Turin weniger um „Privilegierte“, sondern um Kinder, deren Eltern sich Bildung nicht leisten konnten.

Glücklicherweise haben seit dem Regierungswechsel vor zwei Jahren wieder die Eltern ein Mitspracherecht, welche weiterführende Schule von den eigenen Kindern besucht werden soll. Und immer mehr Eltern entscheiden sich für die Gesamtschule, weil dort das längere gemeinsame Lernen wie in den Grundschulen zunächst fortgeführt wird. „Abschulen“ und „Sitzenbleiben“ bis zur 9.Klasse finden nicht statt. Ein „Aufsteigen“ ist nicht erforderlich, da auch das Abitur nach 13.Schuljahren ohne weiteren Schulwechsel absolviert werden kann.

Die Sekundarschule – ohne eigene Oberstufe – ist ein fauler Kompromiss. Neunkirchen-Seelscheid ist reif für die Gesamtschule wie ein Apfel, der gepflückt werden muss. Man sollte ihn nicht verfaulen lassen!

Karin Jagusch
Mitglied des Gemeinderates

Suchen

Nicole Berka Bürgermeisterin

Taschengeldbörse Neunkirchen-Seelscheid

Sebastian Hartmann MdB

Deutscher Bundestag Mediathek

Bildergebnis für logo deutscher bundestag

SGK NRW

WDR - Landtagslupe

Lesetipp

Vorwärts

Nachrichtenticker

24.06.2022 15:36 Wir müssen die Erweiterungsfähigkeit der EU mutig vorantreiben
Die Entscheidung, der Ukraine und Moldau einen Beitrittskandidatenstatus zu verleihen, ist nichts weniger als ein historischer Meilenstein, so SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Die Entscheidung der EU-Staats- und Regierungschefs, der Ukraine und Moldau einen Beitrittskandidatenstatus zu verleihen, ist nichts weniger als ein historischer Meilenstein für Solidarität, Kooperation und Zusammenhalt auf dem europäischen Kontinent. Gemeinsam mit dem französischen… Wir müssen die Erweiterungsfähigkeit der EU mutig vorantreiben weiterlesen

24.06.2022 13:36 Wir stehen für eine gesellschaftliche Modernisierung
Der Bundestag hat die Streichung des Werbeverbots für Abtreibungen aus dem Strafgesetzbuch beschlossen. Das war längst überfällig, sagen die beiden SPD-Fraktionsvizes Dirk Wiese und Sönke Rix. Dirk Wiese, stellvertretender Fraktionsvorsitzender: „Heute schlagen wir ein neues Kapitel in der Rechtspolitik auf, indem wir für mehr Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte einerseits und für mehr Selbstbestimmung von Frauen… Wir stehen für eine gesellschaftliche Modernisierung weiterlesen

24.06.2022 09:04 BAföG weiter öffnen und elternunabhängiger machen
Der Bundestag hat die 27. BAföG-Novelle verabschiedet, eine der umfangreichsten Reformen seit 20 Jahren. Darin werden u.a. die Bedarfssätze, der Kinderbetreuungszuschlag und der Wohnzuschlag erhöht. „Bildung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen. In kaum einem Industrieland hängen die Bildungschancen so sehr vom Elternhaus ab wie in Deutschland. Immer weniger Menschen haben BAföG erhalten. Diesen… BAföG weiter öffnen und elternunabhängiger machen weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Downloads

Haushaltsrede

Presse

Wahlbezirke

Wahlprogramm

Wahlzeitung