Terminkalender:

Alle Termine öffnen.

07.02.2021, 11:40 Uhr - 31.12.2021, 23:59 Uhr Allgemeine Hinweise
Das Sitzungsende der folgenden Termine muss aus technischen Gründen in dieser Übersicht angegeben werd …

25.10.2021, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr Fraktion

26.10.2021, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr Rechnungsprüfungsausschuss
Die Sitzung wurde abgesagt und findet nicht statt!

Alle Termine

 

Herr Wendriner nimmt ein Bad

Veranstaltungen


Ulrich Raue (im Bild links) und Burkard Sondermeier

„Bademeister! Bademeister! Unerhört! Ist die Ostsee für die Kundschaft da, oder sind Sie für die Ostsee da? Was sich diese Leute erlauben!
Nu geben Sie schon her den Bademantel! Hier! Nein, da! Herrgott ... Nächstes Jahr gehn wir ins Gebirge – ich werd Ihnen das schon zeigen. Nein, die Zelle da will ich nicht – die andre. Morgen, Gumpel! Na, Sie auch hier? Ja? Nehm Se doch die Zelle nebenan, können wir uns 'n bißchen unterhalten. Meine Tür schließt nich. Habn Se sowas schon gesehn?
Vaflucht – so – jetzt is se zu. Eine Hitze is das heute ...
Is das Wasser warm? Sechzehn Grad? Das Thermometer geht sicher nach.“

So begann das zweistündige Programm, das Ulrich Raue (Klavier) und Burkard Sondermeier (Gesang, Rezitation) am Sonntag, dem 22.Mai 2011, den Gästen der SPD Neunkirchen-Seelscheid im Kunsthaus Seelscheid boten.

In den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts schrieb der junge Kurt Tucholsky meist unter dem Pseudonym Kaspar Hauser die „Wendriner Texte“ und veröffentlichte sie in der von ihm gegründeten Weltbühne. In seinen Kurzgeschichten beschreibt Tucholsky mit der Kunstfigur des Herrn Wendriner einen halbgebildeten und intoleranten Spießbürger, der als Opportunist immer auf seinen Vorteil bedacht war.

Blick ins Kunsthaus am 22.05.2011


Die schriftlichen und musikalischen Zeitdokumente der Weimarer Republik entführten die Zuhörer in eine Epoche deutscher Geschichte, die keiner von ihnen selbst erlebte. Dennoch waren die von Friedrich Hollaender und Rudolf Nelson vertonten Texte Tucholskys sowie Chansons und Couplets der Goldenen Zwanziger wie „Fang nie was mit Verwandtschaft an“, „Laß mich Dein Badewasser schlürfen“ und „Es gibt nur ein Berlin“ vielen Gästen durchaus vertraut. Und so bedankten sich die Zuhörer mit viel Beifall bei Ulrich Raue und Burkard Sondermeier für ein kurzweiliges Programm.

Erstmalig wurde der Erlös der Veranstaltung der Franziskus-Schule gewidmet und am Ende der Veranstaltung an die Damen und Herren des Fördervereins sowie den Schulleiter, Herrn von Blomberg, überreicht.

Herrn Nigg vom Förderverein erhält die Sammelbox vom Vorsitzenden der SPD

Ulrich Galinsky, Vorsitzender der SPD Neunkirchen-Seelscheid, verabschiedete die Gäste und erhofft sich ein Wiedersehen beim „7e Aperçu“ im nächsten Jahr.