Das Fass ohne Boden hat einen Namen - Mensa

Veröffentlicht am 19.03.2008 in Kommunalpolitik

Nicole Männig

Dabei ist es so einfach

In der vergangenen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses wurde uns wieder das Thema Mensa serviert. Hoffnung keimte bei uns auf, als wir am selben Tag die Mitteilung der FDP auf den Tisch bekamen, in der "insbesondere die Entwicklung der Errichtungskosten der Mensa als exorbitant" bezeichnet und angekündigt wurde, aus diesem Grund dem Haushaltsentwurf 2008 nicht zuzustimmen. Auf den ersten Blick schien es, als wäre man doch noch zur Besinnung gekommen.

Leider nein! Es war nur ein Spektakel, um das Gesicht zu wahren!

Mit einem Pseudo-Sparprogramm versuchen nun CDU und FDP, den Bürgern unserer Gemeinde diesen „Prachtbau“ doch noch als Gourmet-Tempel schmackhaft zu machen. Einige Streichungen hier und einige da et voilà: Einsparungen von 85.000,- € taten sich auf! Hört sich gut an, ist es aber nicht. Denn dieses Gebäude soll weiterhin 2,45 Millionen € kosten, und dabei ist es noch nicht mal fertig gestellt. Da sind diese Einsparungen nur die berühmten „Peanuts“, aber jeder Häuslebauer weiß um die Kosten, die sich noch bis zur Vollendung auftun.

Man muss sich natürlich zu Recht fragen: War das alles denn von Anfang an brotnötig? Gibt es da nicht nachhaltigere Einsparmöglichkeiten?

Unsere Antwort: Selbstverständlich kann man sinnvoller sparen!

Wir fragen uns unter dem Aspekt der Gleichbehandlung: Wo ist die Existenzberechtigung für die geplante und voll ausgestattete - ergo immens teure - Küche?

Dass inzwischen Catering-Essen sehr hochwertig ist, wenn es auf spezielle Weise zubereitet ist, sollte jedem bekannt sein. Unser Standpunkt war und ist deshalb folgender: Warum nicht einen Catering-Betrieb beauftragen, der ohnehin schon über eine komplette Großküche verfügt, ihm die Versorgung der Schülerinnen und Schüler mit einem gesunden Mittagessen übertragen und dafür auf die sündhaft teure Küche und Folgekosten im Betrieb verzichten?

Aber alle unsere Kinder sollen "frisch gekochte" Mahlzeiten bekommen, heißt es seitens der CDU!

Dies ist aber bei dem derzeitigen Konzept der Schulspeisung seitens der CDU/ FDP nicht der Fall. Lediglich die Schulkinder, die in der Mensa essen, erhalten die dort zubereiteten Speisen aus der Küche auf den Teller. Die Schulkinder in Seelscheid und Wolperath aber werden mit so genannten Thermoboxen ihr Essen weiterhin geliefert bekommen.

Antworten auf die obigen Fragen bekamen wir selbstverständlich nicht!

Warum denn auch?

Man könnte ja seinen eigenen Argumenten widersprechen!

Was bleibt, ist unsere Hoffnung, dass auch den anderen Parteien endlich ein Licht aufgeht.

Ein schönes Osterwochenende und viel Spaß beim Eiersuchen!

Nicole Männig
Pressesprecherin der SPD Neunkirchen- Seelscheid

Suchen

Nicole Berka Bürgermeisterin

Taschengeldbörse Neunkirchen-Seelscheid

Sebastian Hartmann MdB

Deutscher Bundestag Mediathek

Bildergebnis für logo deutscher bundestag

SGK NRW

WDR - Landtagslupe

Lesetipp

Vorwärts

Nachrichtenticker

15.08.2022 12:18 Kanzler Olaf Scholz
„WIR STEHEN ZUSAMMEN“ Kanzler Olaf Scholz hat angesichts des Kriegs in Europa und der steigenden Preise zum Zusammenhalt aufgerufen. Allen werde geholfen, um gut durch den Winter zu kommen. Die Lage im Herbst und Winter werde schwierig, man sei aber vorbereitet, „damit wir als Land gemeinsam durch diese Zeit gehen können, damit wir zusammenstehen“, sagte… Kanzler Olaf Scholz weiterlesen

15.08.2022 12:00 Spitzensportförderung neu denken
Anlässlich der heutigen Veröffentlichung der Analyse der staatlich geförderten Spitzensportentwicklung „Warum ist es uns das wert?“ von Athleten Deutschland e.V., fordert die SPD-Fraktion im Bundestag, die finanzielle Spitzensportförderung zu reformieren. „Athleten Deutschland legt mit der heute veröffentlichten Analyse den Finger in die Wunde der deutschen Spitzensportförderung. Auch im Sportausschuss Anfang Mai gingen die Stellungnahmen der… Spitzensportförderung neu denken weiterlesen

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

Ein Service von websozis.info

Downloads

Haushaltsrede

Presse

Wahlbezirke

Wahlprogramm

Wahlzeitung