Veränderte Bestattungskultur

Veröffentlicht am 26.10.2011 in Kommunalpolitik

Richmut Rein

Friedhofs- und Bestattungskultur haben sich in den letzten Jahren auch auf dem Land stark verändert.
Die Grabpflege ist für viele Bürger nicht mehr selbstverständlich und auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht immer zu leisten.
Diese Tatsache hat die SPD-Fraktion im Rat der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid zum Anlass genommen, in einem neuerlichen Antrag auf eine Erweiterung des Bestattungsangebotes zu drängen. Der Vorstand der Gemeindewerke soll demnach prüfen, ob und unter welchen Voraussetzungen und mit welchen Kosten Beisetzungsmöglichkeiten für Totenasche im Wurzelbereich von Bäumen auf den kommunalen Friedhöfen der Gemeinde möglich sind.

Ein früherer SPD-Antrag zu diesem Thema befasste sich unter anderem mit Gemeinschaftsgrabstätten für Urnenbestattungen. Nach unseren Vorstellungen sollten die besonderen Bestattungsflächen mit Stelen möbliert werden, die mit den Namen der dort Bestatteten beschriftet werden können.
In der Sitzung des Verwaltungsrates der Anstalt öffentlichen Rechts (AöR) am 18.10.2011 stand der SPD-Antrag "Totenasche auf den Friedhöfen unserer Gemeinde" auf der Tagesordnung. Vor der Sitzung fand aus diesem Grund eine Besichtigung auf den Friedhöfen in Seelscheid und Neunkirchen statt.
In Seelscheid, so hatte der Vorstand der Gemeindewerke, bereits in der entsprechenden Beschlussvorlage festgehalten, sind "auf dem westlichen Teil des kommunalen Friedhofes die Voraussetzungen für Wurzelbestattungen an dort bereits vorhandenen, geeigneten Bäumen“ möglich. "Freie Flächen sind in diesem Bereich mit geeigneten Bäumen aufzuforsten." Hier wird sich also der Gedanke der Baumbestattung bald umsetzen lassen. Außerdem wurde auch ein Platz zur Aufstellung von Stelen gezeigt.
Für Neunkirchen wird vorgeschlagen, auf der bislang ungenutzten Fläche des Friedhofes, angrenzend an den neu geschaffenen Parkplatz, eine Wildobstwiese mit schon größeren Bäumen anzulegen, um hier Wurzelraumbestattungen zu ermöglichen; ebenso sind halbanonyme Gemeinschaftsgrabflächen für Urnenbestattungen mit Stelen vorgesehen.
Die SPD-Fraktion begrüßt es ausdrücklich, dass dieses Thema so ausführlich und sachlich diskutiert wurde und dass der Vorstand der Gemeindewerke zugesichert hat, unverzüglich die notwenigen Schritte einzuleiten, um diese Arten der Bestattungen auch hier in unserer Gemeinde den Bürgerinnen und Bürgern anbieten zu können.
In Gesprächen mit den ortsansässigen Bestattungsunternehmen haben wir bestätigt bekommen, dass dieses Angebot gewünscht wird.
Sehr zu begrüßen ist außerdem, dass in Seelscheid und in Neunkirchen die erforderlichen Flächen in bzw. an den Friedhöfen angelegt werden können, und somit die Wohnortnähe gegeben ist.

Richmut Rein
SPD-Fraktion

Suchen

Nicole Berka Bürgermeisterin

Taschengeldbörse Neunkirchen-Seelscheid

Sebastian Hartmann MdB

Deutscher Bundestag Mediathek

Bildergebnis für logo deutscher bundestag

SGK NRW

WDR - Landtagslupe

Lesetipp

Vorwärts

Nachrichtenticker

15.08.2022 12:18 Kanzler Olaf Scholz
„WIR STEHEN ZUSAMMEN“ Kanzler Olaf Scholz hat angesichts des Kriegs in Europa und der steigenden Preise zum Zusammenhalt aufgerufen. Allen werde geholfen, um gut durch den Winter zu kommen. Die Lage im Herbst und Winter werde schwierig, man sei aber vorbereitet, „damit wir als Land gemeinsam durch diese Zeit gehen können, damit wir zusammenstehen“, sagte… Kanzler Olaf Scholz weiterlesen

15.08.2022 12:00 Spitzensportförderung neu denken
Anlässlich der heutigen Veröffentlichung der Analyse der staatlich geförderten Spitzensportentwicklung „Warum ist es uns das wert?“ von Athleten Deutschland e.V., fordert die SPD-Fraktion im Bundestag, die finanzielle Spitzensportförderung zu reformieren. „Athleten Deutschland legt mit der heute veröffentlichten Analyse den Finger in die Wunde der deutschen Spitzensportförderung. Auch im Sportausschuss Anfang Mai gingen die Stellungnahmen der… Spitzensportförderung neu denken weiterlesen

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

Ein Service von websozis.info

Downloads

Haushaltsrede

Presse

Wahlbezirke

Wahlprogramm

Wahlzeitung