Sie fragen, wir antworten! Weiterführende Schulen in Neunkirchen-Seelscheid (Teil 2)

Veröffentlicht am 20.07.2012 in Schule und Bildung

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

im Schulentwicklungsplan (SEP) der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid wurde über Jahre dargestellt – so auch noch Ende 2011, dass Haupt- und Realschule in ihrem Bestand nicht gefährdet sind. Grundlage dafür waren Prognosen, die auf dem Elternwahlverhalten vorangegangener Jahre basierten.
Diese Prognosen waren solange „stimmig“, wie es ausschließlich Haupt- und Realschulen sowie Gymnasien in der Gemeinde bzw. in naher Umgebung gab und die Gesamtschule Hennef Schülerinnen und Schüler aus der Umgebung nur restriktiv aufnahm.

Die Gesamtschule Hennef (Meiersheide) hatte im vergangenen Schuljahr gerade sechs Schülerinnen und Schüler aus Neunkirchen-Seelscheid bei 176 zur Verfügung stehenden Plätzen aufgenommen. 371 Eltern aus Hennef und Nachbarkommunen wollten ihre Kinder dort anmelden, möglicherweise ein Grund, weshalb Haupt- und Realschule in Hennef - im Gegensatz zu den Schulen in Neunkirchen-Seelscheid - die Gründung einer zweiten Gesamtschule begrüßen.

Neben dem im letzten Mitteilungsblatt erwähnten Trend zu anderen Schulformen kommt hinzu, dass im ländlichen Bereich des Rhein-Sieg-Kreises die Einwohnerzahlen rückläufig sind. In Neunkirchen-Seelscheid stiegen die Einwohnerzahlen bis zum Jahr 2004 auf 21.000 Einwohner, seit 2005 sanken sie jedoch kontinuierlich (letzter bekannter Stand vom 31.12.2011: 20.578 Einwohner). Noch Anfang des Jahres 2004 behauptete ein von der Gemeinde beauftragtes Planungsbüro als Begründung für die Änderung des Flächennutzungsplanes – allerdings gestützt auf Prognosen des Landesamtes für Statistik, dass Neunkirchen-Seelscheid pro Jahr bis zum Jahr 2014 um durchschnittlich 235 Einwohner wächst. Danach müsste Neunkirchen-Seelscheid heute rund 23.000 Einwohner haben.

Hinzu kommt, dass junge Familien in Deutschland weniger Kinder haben und diese auch später bekommen. Die Anzahl der Kinder in Neunkirchen-Seelscheid ist auch aus diesem Grund rückläufig.

Während der gegenwärtige Rückgang von Schülerinnen und Schülern an den Grundschulen noch als angenehme und bildungsfördernde Entwicklung angesehen wird, sind die weiterführenden Schulen der Sekundarstufe I (Haupt- und Realschule) von der Schließung bzw. der Reduzierung von Klassen aufgrund mangelnder Schulanmeldungen bedroht. Die Anmeldezahlen für die Hauptschule wurden am 05.03.2012 mit 15 und für die Realschule mit 67 angegeben. Im SEP vom November 2011 sollten es 27 bzw. 85 Schülerinnen und Schüler sein.
Im Gegensatz zur Hauptschule besuchen die Realschule in Neunkirchen auch Schülerinnen und Schüler aus Schönenberg und Winterscheid (Gemeinde Ruppichteroth) sowie aus Heisterschoß und Happerschoß (Stadt Hennef) und zwar in Klassenstärke!
Wenn für diese Kinder und Jugendlichen die Realschule in Neunkirchen als nächstgelegene Schule zählt, träfe dies natürlich auch für Schulen des längeren gemeinsamen Lernens in Neunkirchen zu, wenn es sie denn gäbe! Diese Schülerinnen und Schüler gehen nicht zwangsläufig in unsere Grundschulen, denn außer Heisterschoß verfügen die anderen drei Orte über eigene Grundschulen.

Wir setzen diese Informationen über die Sommerferien fort. Wöchentlich können Sie hier bis zum 24.08.2012 einen neuen Artikel zu diesem Thema lesen.

Die SPD Neunkirchen-Seelscheid wünscht Ihnen ein erholsames Wochenende.

Ulrich Galinsky
Ratsmitglied

Suchen

Nicole Berka Bürgermeisterin

Taschengeldbörse Neunkirchen-Seelscheid

Sebastian Hartmann MdB

Deutscher Bundestag Mediathek

Bildergebnis für logo deutscher bundestag

SGK NRW

WDR - Landtagslupe

Lesetipp

Vorwärts

Nachrichtenticker

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

Ein Service von websozis.info