Die Sportplatzstory

Veröffentlicht am 17.03.2018 in Kommunalpolitik
PS ohne Namen


Derzeit geht's in der Neunkirchen-Seelscheider Politik wieder mal hoch her. Neben der Totalverschuldung unserer Gemeinde (die Verantwortlichen sind Ihnen bekannt) geht"s derzeit um das Thema "Sportstätten". Direkt betroffen davon sind in unserer Gemeinde rd. 10 Vereine mit mehr als 2.000 aktiven Mitgliedern.

Die Sportvereine fordern den Ausbau der Sportanlage in Breitscheid - sie brauchen den Sportplatz Höfferhof nicht. Auch die Gesamtschule kann sich den Sportunterricht in Breitscheid vorstellen. Wissen muss man auch, dass es in Neunkirchen weiterhin den "AK-Sportplatz Am Hang" gibt.
Zur Erinnerung: Im September 2006 hatte die SPD als Ersatz für den in der Tallage nicht mehr zu haltenden Sportplatz Seelscheid den Bau einer Sportanlage in Breitscheid/Heister beantragt. Wichtig war uns dabei, das gemeindliche Zusammengehörigkeitsgefühl insbesondere im Sportbereich durch eine zentrale Anlage zu fördern und zu stärken. In Breitscheid wurde damals ein Sportplatz mit den erforderlichen Nebenanlagen gebaut, und eine weitere Fläche für einen Leichtathletikplatz Typ C wurde direkt nebenan baulich einschl. Drainage schon grundausgebaut. Als dann 2011 im sogenannten Stärkungspakt der Verkauf der Sportplatzfläche Höfferhof vom Rat einstimmig beschlossen wurde, konnte jeder davon ausgehen, dass es in absehbarer Zeit zugunsten der Sportvereine zur Fertigstellung des weiteren Leichtathletikplatzes in Breitscheid kommen würde, zumal hierfür in der Folge auch das erforderliche Geld im Haushalt veranschlagt wurde. Das Höfferhof-Grundstück wurde außerdem einstimmig im Flächennutzungsplan als "Wohnbaufläche" neu festgesetzt, sodass einer Sanierung des Sportplatzes Höfferhof das Planungsrecht entgegensteht. Eine  Rückstufung zu "Sportplatz" ist zudem mit einem erheblichen Wertverlust (rd. 1 Mio. €) verbunden.
Aber 2016 kam alles anders: CDU + FDP + WfNkS bestanden auf dem Höfferhof-Sportplatz oder einem neuen Sportplatz in Neunkirchen - ganz egal was das kostet! Um dem Einhalt zu gebieten haben wir dann im Herbst 2016 beantragt, die Bürgerinnen und Bürger selbst entscheiden zu lassen, ob der Sportplatz Höfferhof erhalten bleibt oder verkauft werden soll.
Alle Kosten, die Finanzierungsalternativen und die Vor- und Nachteile sollten dargelegt werden. Aber ein Bürgerentscheid wurde von der Ratsmehrheit (wie bekannt) strikt abgelehnt. Stattdessen trieb es die Ratsmehrheit auf die Spitze. Zwischen LIDL und Wolperath musste ein neuer Sportplatz geplant werden. Jedem Schulanfänger war klar, dass
dies auf dem viel zu kleinen Grundstück in der Wasserschutzzone IIB unmöglich gelingen konnte. Diese Sportplatz-Fantasie wurde bekanntlich still und klammheimlich von den gleichen Parteien beerdigt. Viel Zeit und ein hoher 5-stelliger Geldbetrag für die unnötige Planung waren verloren.


Und heute? Heute wollen wir immer noch den Ausbau der Sportanlage Breitscheid; das Höfferhof-Grundstück braucht nicht mehr zwingend verkauft zu werden und steht damit dem Schulsport weiterhin zur Verfügung; CDU und FDP sprechen sich immer noch gegen den Ausbau der Sportanlage Breitscheid aus.


Die Entscheidung trifft der Gemeinderat am 14.04.2018.

Suchen

Nicole Berka Bürgermeisterin

Taschengeldbörse Neunkirchen-Seelscheid

Sebastian Hartmann MdB

Deutscher Bundestag Mediathek

Bildergebnis für logo deutscher bundestag

SGK NRW

WDR - Landtagslupe

Lesetipp

Vorwärts

Nachrichtenticker

29.09.2022 19:36 „DOPPEL-WUMS“ FÜR BEZAHLBARE ENERGIE
Mit einem gigantischen neuen Hilfspaket will Kanzler Scholz für sinkende Energiepreise sorgen. Das Ziel: Egal wie groß die Herausforderungen sind, Deutschland packt das – jede und jeder kommt gut durch den Winter. Die SPD-geführte Bundesregierung von Bundeskanzler Olaf Scholz spannt angesichts der steigenden Energiepreise einen 200 Milliarden schweren „Abwehrschirm“, mit dem die Menschen und Unternehmen… „DOPPEL-WUMS“ FÜR BEZAHLBARE ENERGIE weiterlesen

26.09.2022 17:36 Deutschland packt das. Mit 12 Euro Mindestlohn.
Gute Arbeit verdient einen anständigen Lohn. Das ist eine Frage des Respekts. Arbeit hat ihren Wert und ihre Würde. Olaf Scholz hat als Kanzlerkandidat klar gesagt: Wenn die SPD gewählt wird, wenn er Bundeskanzler ist, wird der Mindestlohn steigen. Dieses Wahlversprechen setzen wir jetzt um – wir erhöhen den Mindestlohn auf 12 Euro pro Stunde. Gleichzeitig… Deutschland packt das. Mit 12 Euro Mindestlohn. weiterlesen

26.09.2022 16:36 Welttourismustag: Tourismus neu denken
Mit dem diesjährigen Motto „Tourismus neu denken“ setzt der Welttourismustag der Welttourismusorganisation (UNWTO) neue Impulse für den Tourismus der Zukunft. „Der Welttourismustag setzt ein starkes Zeichen für die Bedeutung des weltweiten Tourismus. Wir unterstützen das Format, um gemeinsame Werte der Tourismuspolitik zu kanalisieren und ein internationales Verständnis für die Stärkung des Tourismus zu schaffen. Der… Welttourismustag: Tourismus neu denken weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Downloads

Haushaltsrede

Presse

Wahlbezirke

Wahlprogramm

Wahlzeitung