Es ist Eingiges passiert, aber der "Wahnsinn" schreitet fort

Veröffentlicht am 17.09.2021 in Beschlüsse

Wolfgang Maus

Vergangene Woche hatten wiran dieser Stelle Albert Einstein mit seiner Definition von „Wahnsinn“ bemüht.
Nun sollen die bereits vom Land abgelehnten Anträge zum Totalausbau des Sportplatzes Höfferhof und eines Neubaus eines Fußballplatzes in Breitscheid von CDU und GRÜNEN erneut zur Förderung angemeldet werden, obwohl auch im Jahr 2022 keine Förderung erfolgen wird. In Höfferhof existiert ein dem Schulsport vollauf genügender Sportplatz. Und warum soll das Land in Breitscheid zusätzlich einen Rasenfußballplatz fördern, wenn nebenan bereits ein Kunstrasenplatz existiert? Auf den Hinweis des Kämmers, dass auch bei erneuter Stellung der Förderanträge wieder die Grundsteuern im gleichen Umfang erhöht werden müssen, blieb man nach Sitzungsunterbrechung trotzig bei den Anträgen.

Da Grundsteuern im Gegensatz zu Gebühren keinem konkreten Aufwand zugeordnet werden müssen, sind die im Jahre 2021 von den Bürgerinnen und Bürgern gezahlten Steuern zur allgemeinen Deckung der gemeindlichen Aufgaben verwandt worden. Das Lamento vor allem bei den GRÜNEN war groß; hatten sie doch erwartet, die für Eigenanteil, Abschreibung und Verzinsung 2021 erfolgten Grundsteuererhöhungen würden separiert und bei Nichteintritt des verfolgten Zweckes wieder zurückgezahlt. Dazu gab es aber keine Anträge zum Haushalt. Selbst in der grünen Haushaltsrede zum beschlossenen Haushalt 2021 findet sich hierzu nichts. Um der wieder abzeichnenden Blamage einer weiteren Steuererhöhung in 2022 zu entgehen, will man nach entsprechenden Einsparungen zur Deckung der Kosten für die Förderanträge im Haushalt 2022 suchen, jetzt bereits wissend, dass auch dieser Haushalt „auf Kante“ genäht ist und keinerlei Spielräume zulässt. Will man etwa bei der Ausstattung unserer Feuerwehr oder unserer Schulen die Axt anlegen?

In der Ratssitzung ging es auch um die Schülerbeförderung. Zu Irritationen hatten Schreiben der Verwaltung an einige Eltern gesorgt, deren Kinder altersbedingt oder nach Wechsel der Schulform nicht mehr den Schulbus im Rahmen des Schülerspezialverkehrs nach der Schülerbeförderungsverordnung nutzen dürfen. In Einzelfällen war die weitere Benutzung des Schulbusses geduldet worden, mit der Einschränkung, dass wegen der Coronapandemie die Anzahl der Sitzplätze begrenzt ist. Ansonsten war auf die Buslinie im ÖPNV verwiesen worden. Nunmehr ist die Mitnahme aller Schulkinder bis Ende des Schuljahres gesichert, wobei allerdings der Schulbus zum Schulschluss mehrfach fahren muss und die zweite Tour mittags erst später erfolgen kann. Ob bei großem Gedränge bevorrechtigte Schulkinder erst später nach Hause kommen, während andere ohne eigenen Anspruch auf Mitnahme im Schülerspezialverkehr, alle verfügbaren Sitzplätze zuerst besetzen, bleibt abzuwarten. Dass zusätzliche Beförderungsfahrten zu mehr Ausstoß an CO2 führen, wird dabei verdrängt.

Suchen

Nicole Berka Bürgermeisterin

Taschengeldbörse Neunkirchen-Seelscheid

Sebastian Hartmann MdB

Deutscher Bundestag Mediathek

Bildergebnis für logo deutscher bundestag

SGK NRW

WDR - Landtagslupe

Lesetipp

Vorwärts

Nachrichtenticker

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

10.08.2022 16:16 Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig
Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Downloads

Haushaltsrede

Presse

Wahlbezirke

Wahlprogramm

Wahlzeitung