Terminkalender:

Alle Termine öffnen.

07.02.2021, 11:40 Uhr - 31.12.2021, 23:59 Uhr Allgemeine Hinweise
Das Sitzungsende der folgenden Termine muss aus technischen Gründen in dieser Übersicht angegeben werd …

25.10.2021, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr Fraktion

26.10.2021, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr Rechnungsprüfungsausschuss
Die Sitzung wurde abgesagt und findet nicht statt!

Alle Termine

 

Sei modern, dann wird's dir wohl ergehen!

Veranstaltungen

Bereits am 9.September 2012 fand das 7e Aperçu der SPD Neunkirchen-Seelscheid mit geladenen Gästen statt. In diesem Jahr gastierten Jochen Röhrig (Rezitation, Gesang) und Holger Hardt (Klavier) mit Couplets und Liedern von Otto Reutter und Gedichten von Joachim Ringelnatz im Kunsthaus Seelscheid. Insbesondere mit den zeitgenössischen Zeichnungen von Heinrich Zille, die Dirk Blotevogel zeigte, wurden die Zuhörer um rund einhundert Jahre in die Vergangenheit versetzt.


Holger Hardt und Jochen Röhrig - Foto © Peter Schmitz

Otto Reutter (eigentlich Otto Pfützenreuter) und Joachim Ringelnatz (eigentlich Hans Bötticher) lebten im Kaiserreich und waren Zeitzeugen des Ersten Weltkrieges und der Nachkriegszeit bzw. der Weimarer Republik.
Reutters Werke folgten dem politischen Geschehen seiner Zeit. Sie wurden im Laufe des Krieges jedoch immer kritischer, spendeten aber auch Trost in Zeiten der Entbehrung. Neben weniger Bekanntem durften seine Couplets „Der Überzieher“ (1925) und „In fünfzig Jahren ist alles vorbei“ (1919) im Programm des 9.Septembers nicht fehlen.
Jochen Röhrig streute immer wieder kurze Gedichte, Zitate und Sprüche von Joachim Ringelnatz in seinen Vortrag, die verdeutlichten, wie schlicht, aber eben auch bildhaft und ausdrucksstark das Schaffen dieses Dichters und Kabarettisten war:

„Die Leute sagen immer: Die Zeiten werden schlimmer.
Die Zeiten bleiben immer. Die Leute werden schlimmer.“

Während Otto Reutter bereits 1931 verstarb, erhielt Joachim Ringelnatz noch Berufsverbot durch die Nationalsozialisten, die er unterschätzte. Er starb 1934 vollkommen verarmt.


Kunsthaus Seelscheid am 09.09.2012 - Foto © Peter Schmitz

Den Erlös der Veranstaltung erhielt der Altenclub Neunkirchen, den Richmut Rein 1970 ins Leben rief und seither leitet.

So wie „ein Rauch verweht, ein Wasser verrinnt, eine Zeit vergeht, eine neue beginnt“ (Ringelnatz), bleibt uns diese Veranstaltung in guter Erinnerung. Im nächsten Jahr wird es mit Sicherheit wieder ein Aperçu im Kunsthaus Seelscheid geben.