Nahwärmenetz? Eigentlich eine gute Sache. Eigentlich!

Veröffentlicht am 05.05.2021 in Umwelt

Ulrich Galinsky

Nahwärmenetze (NWN) sind im Gegensatz zu Fernwärmenetzen hauptsächlich im Zusammenhang mit Biogasanlagen und Biomasseheizwerken entstanden und versorgen zentral kleinere Gebäudekomplexe über verhältnismäßig kurze Strecken mit Warmwasser zu Heizzwecken.

Im November 2019 beantragte die Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN im Gemeinderat eine Machbarkeitsstudie für ein NWN rund um Rathaus und Gesamtschule in Neunkirchen.

Verschiedene Anbieter haben aufgrund hoher Anforderungen des möglichen Fördergebers (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle/BAfA) von einer Machbarkeitsstudie abgeraten.

Daraufhin beauftragte die Gemeindeverwaltung die RHENAG Rheinische Energie AG, ein NWN in diesem Bereich zu bewerten. Am 01.09.2020 trug die RHENAG im Energie-, Umwelt- und Planungsausschuss in Form eines Grobkonzeptes vor, dass das Optimierungspotenzial gering sei und die Verbrauchszahlen aller Gebäude ohnehin mit Ausnahme der Mensa unterdurchschnittlich sind (große Fensterflächen, Publikumsverkehr, offenstehende Türen).

 

Am 18.09.2020 beantragte die Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN in Kenntnis der o.a. Bewertung, den Neubau des Selbstlernzentrums (SLZ) in ein NWN einzubinden und die Versorgung aller Gebäude im Schulkomplex mit CO2-neutraler Heizung (z.B. Hackschnitzel, Pellets) zu planen.

 

Fünf Tage später zieht die Fraktion im Gemeinderat ihren Antrag zurück!

 

Am 18.02.2021 beschließen CDU/FDP und Grüne im Rahmen des Haushaltsbeschlusses für 2021 überraschend und ohne weitere Diskussion gegen die Stimmen der SPD-Fraktion und der Bürgermeisterin erneut die bereits im September 2020 von Bündnis 90/DIE GRÜNEN beantragte Vorgehensweise. Dies verursacht zunächst 6.000 Euro zusätzliche Planungskosten beim SLZ für Leerrohre, die möglicherweise nicht benötigt werden. Das Nahwärmekonzept wird ebenfalls durch Erhöhung von Grundsteuer A und B in 2021 finanziert.

 

Weitere Planungskosten entstehen bei der Planung der neuen Sporthalle und der Gestaltung des Schulgeländes für die Rohrverlegung zwischen den Gebäuden. Hinzu kommen natürlich Kosten für die jeweiligen Hausanschlüsse und die einzelnen Hausübergabestationen der bestehenden Gebäude (Grund-, Gesamtschule, Mensa, Mehrzweckhalle, Rathaus, SLZ und Einfachsporthalle) sowie Kosten für eine zentrale CO2-neutrale Heizungsanlage.

 

Wieder auf Kosten des Grundsteuerzahlers?

 

Die in den genannten Gebäuden eingebauten Wärmeerzeugungsanlagen sind alle in den Jahren 2001 bis 2008 erneuert worden und sind moderner und energiesparender als ihre Vorgänger. Die Energieversorgung aller bestehenden Gebäude ist bis 31.08.2023 durch Contracting festgelegt.

 

Nahwärme bietet nicht nur Vorteile, sondern hat auch Nachteile wie Platzbedarf für die Bevorratung von Heizmaterial, Feinstaub und Ascheentsorgung. Eine Heizungsstörung betrifft alle Gebäude!

Es ist davon auszugehen, dass der Umbau auf „Nahwärme“ Rat und Verwaltung längere Zeit beschäftigen wird, erhebliche zusätzliche Kosten neben der „Machbarkeitsstudie“ verursacht und das Schulgelände auf Jahre zur Dauerbaustelle verwandelt.

 

Zum Schluss muss man feststellen: „Der Berg kreißte und gebar eine Maus.“

Suchen

Nicole Berka Bürgermeisterin

Taschengeldbörse Neunkirchen-Seelscheid

Sebastian Hartmann MdB

Deutscher Bundestag Mediathek

Bildergebnis für logo deutscher bundestag

SGK NRW

WDR - Landtagslupe

Lesetipp

Vorwärts

Nachrichtenticker

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

10.08.2022 16:16 Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig
Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Downloads

Haushaltsrede

Presse

Wahlbezirke

Wahlprogramm

Wahlzeitung