Mit Rhesie über die Dörfer

Veröffentlicht am 13.10.2021 in Verkehr

Wolfgang Maus

Modellvorhaben Mobilität 2.0 bedarf der Nachbesserung

 

Mitte August 2021 wurde in Neunkirchen-Seelscheid mit Mobilität 2.0 das Modellprojekt zur Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) gestartet. Die Anbindung der 60 Dörfer und Weiler unserer Gemeinde durch den ÖPNV ist schon seit Jahren besonderes Anliegen der Kommunalpolitik aller Parteien. Die SPD in Neunkirchen-Seelscheid hatte notwendige Verbesserungen jüngst noch in ihrem Wahlprogramm angemahnt, insbesondere auch die fehlende Busverbindung zwischen den beiden Hauptorten. Bisher hat nur der ehrenamtlich organisierte Bürgerbus zur Mobilität zwischen Neunkirchen und Seelscheid beitragen können.

 

Nunmehr schließt der Berghüpfer als Buslinie 578 die Lücke und verbindet über einen festen Fahrplan die beiden Gemeindeteile unter Einbezug der Orte auf dem Höhenrücken zwischen Neunkirchen und Seelscheid.

 

 

< Download on App Store / GET IT ON Google Play

 

Individuelle Fahrten werden „auf Abruf“ mit Rhesi angeboten. Allerdings setzt die Benutzung von Rhesi die kontaktlose Anmeldung mit einem Smartphone voraus, worüber der Buchungsvorgang für eine Fahrt gestartet werden muss. Zudem muss eine Bankverbindung zur Abbuchung des Fahrpreises von 2,25 € je Fahrtstrecke hinterlegt sein.

 

Im Zeitalter zunehmender Digitalisierung, die ja auch von der SPD vorangetrieben wird, ist das sicher kein Hexenwerk.

Allerdings besitzt noch lange nicht jeder ein Smartphone, bzw. kann es auch bedienen. Und vor allem ältere Menschen tun sich damit recht schwer.

Bei der Vorstellung von Rhesi im Ausschuss hatten wir auf diese Problematik hingewiesen; steht doch gerade die Barrierefreiheit bei der Nutzung öffentlicher Einrichtungen durch alle Teile der Bevölkerung im Fokus. Es reicht nicht, wie von einem Vertreter des Kreises angeregt, Kurse zur Nutzung von Mobiltelefonen über die VHS anzubieten, wenn bereits die manuelle Bedienbarkeit scheitert. Auch eine mögliche Hilfe durch Angehörige oder Einrichtungen der Seniorenbetreuung ist nur Teil einer Lösung. Wir haben z. B. angeregt, beim Umstieg vom Linienbus auf Rhesi zur Weiterfahrt an den Wohnort den Fahrtwunsch beim Buspersonal anzumelden und das Ticket dort bar zu bezahlen, was aber nicht vorgesehen sei. Personen mit körperlichen Einschränkungen werden Rhesi ohne fremde Hilfe für eine spätere Rückfahrt ebenfalls nicht nutzen können. Es besteht Nachbesserungsbedarf.

 

Das Modellprojekt Mobilität 2.0 ist zwar erst kurz in Betrieb. Wenn es aber gelingt, schon jetzt festgestellte Probleme zu lösen, dürfte dies die Akzeptanz erhöhen, um nach Ablauf der Testphase zu einer Dauereinrichtung für unsere Einwohnerschaft werden zu können. Wir haben daher beantragt, zur nächsten Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Mobilität und Energie einen Projektverantwortlichen einzuladen und gemeinsam nach kurzfristig umsetzbaren Lösungen zu suchen.

 

 

 

Suchen

Nicole Berka Bürgermeisterin

Taschengeldbörse Neunkirchen-Seelscheid

Sebastian Hartmann MdB

Deutscher Bundestag Mediathek

Bildergebnis für logo deutscher bundestag

SGK NRW

WDR - Landtagslupe

Lesetipp

Vorwärts

Nachrichtenticker

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

10.08.2022 16:16 Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig
Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Downloads

Haushaltsrede

Presse

Wahlbezirke

Wahlprogramm

Wahlzeitung