Am 11.11.11 kam die gemeindeeigene Artothek unter den Hammer!

Veröffentlicht am 16.11.2011 in Kommunalpolitik

Es geisterte schon länger durch die Ratsgremien: Die Artothek, im Februar 1987 ins Leben gerufen, soll aufgelöst werden! Gedacht war sie damals als Galerie. Bilder von Künstlern, die im Rathaus ausstellten, wurden jährlich im Rahmen des Kulturetats von der Gemeinde aufgekauft, um sie anschließend an unsere Bürger und Bürgerinnen auszuleihen.

Eine wirklich gute Zeit lang war die Ausleihe recht erfreulich; aber 2004 wurde festgestellt, dass diese Ausleihe stark rückläufig sei. Aufgrund des Personalmangels im zuständigen Amtsbereich konnten erfolgversprechende Ansätze zur Belebung des „Patienten“ nicht umgesetzt werden.

Ab 2008 war in den umgestalteten Büchereien überhaupt kein Raum mehr für die Bilder. Sie wanderten auf den Dachboden und fristeten dort ein dunkles, fast vergessenes Dasein; ja - bis der Familienausschuss am 3.5.2011 und der Rat entsprechend am 26.5.2011 beschlossen, diese Artothek aufzulösen.

Für die SPD-Fraktion war es einfach ein Armutszeugnis, dass sich die Gemeinde nicht in der Lage sah, die Artothek weiterzuführen, ihr neuen, frischen Atem einzuhauchen. Gegen die Stimmen der SPD-Fraktion wurde die Auflösung beschlossen. Man wollte auch keine neuen Wege mehr diskutieren. Zitat aus der Niederschrift des Fachausschusses vom 3.5.2011: „Die Ausschussmitglieder wollen das Thema Artothek allerdings endlich zum Abschluss bringen und die Entscheidung nicht länger aufschieben“.
Ein Stück Kultur wurde aus der Gemeinde gestrichen.
Und wie das so in der Demokratie ist: die Mehrheit war es, die den Beschluss fasste. Der stand fest! Na gut, und um wenigstens ein klitzekleines Kultursignal zu setzen, beantragte die SPD, den Erlös aus der Veräußerung für besondere Kulturarbeit in unseren Schulen einzusetzen – auch das wurde abgelehnt.

So heißt es in dem Beschlussvorschlag der Verwaltung für den Familienausschuss am 3.5.2011: „Es ist zu berücksichtigen, dass haushaltsrechtlich mögliche Verkaufserlöse zur Reduzierung des gemeindlichem Haushaltsdefizits eingesetzt werden müssen“.
Die Versteigerung am 11.11.2011 brachte einen Erlös von ca. 2.700,00 €. Es ist fast makaber zu sagen: So hilft die Kultur, die Kunst dem Bürgermeister. Er kann damit seine Schuldenlast von ca. 125 Millionen € signifikant rasch abbauen und nicht – gemäß seiner eigenen Aussage – erst im Jahr 2040 – oder seinen Fehlbetrag im Jahr 2011 von über 5 Millionen € stark reduzieren. Ein Lichtblick also am Ende des Tunnels?

Wenn Sie Lust haben, beurteilen Sie selbst den Stellenwert von Kultur in unserer Gemeinde. Schicken Sie Ihre E-Mail an h-r-rein@t-online.

Richmut Rein
Ratsmitglied der SPD-Fraktion

Suchen

Nicole Berka Bürgermeisterin

Taschengeldbörse Neunkirchen-Seelscheid

Sebastian Hartmann MdB

Deutscher Bundestag Mediathek

Bildergebnis für logo deutscher bundestag

SGK NRW

WDR - Landtagslupe

Lesetipp

Vorwärts

Nachrichtenticker

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

10.08.2022 16:16 Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig
Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Downloads

Haushaltsrede

Presse

Wahlbezirke

Wahlprogramm

Wahlzeitung