Antoniuskolleg (AK) - Trägerschaft geplatzt?

Veröffentlicht am 25.02.2010 in Schule und Bildung
Antonius Kolleg

Dieser Crash war vorauszusehen – die CDU hat ausgeträumt.
Der Regierungspräsident hat die gesamten AK-Planungen gestoppt!
Er hält es jetzt für „sinnvoll und dringend geboten, unter Beteiligung des Kreises und der Nachbarkommunen Much und Ruppichteroth die Aufrechterhaltung eines gymnasialen Schulangebotes in der Region zu gewährleisten.“

Er hat Herrn Bürgermeister Meng schriftlich aufgefordert, „keine Maßnahmen zu veranlassen, die zu Rechten Dritter führen könnten.“

Aber erhebliche Kosten sind schon entstanden und eine Vielzahl von Maßnahmen wurde bereits veranlasst, und diese werden auch noch entsprechende Rechnungen und Schadenersatzforderungen nach sich ziehen.

Sie werden sich jetzt genauso wie wir fragen: Und wer bezahlt das alles? Die CDU? Der CDU-Bürgermeister? Der CDU-Landrat? Der CDU-Regierungspräsident? Die Salesianer Don Boscos? Oder vielleicht - wie immer - die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde?

Zur Historie gestatten Sie mir bitte wenige Sätze, denn was hat die SPD-Fraktion im Sommer letzten Jahres nicht alles unternommen, um Herrn Meng und seiner CDU klarzumachen, dass der von ihnen eingeschlagene Weg in eine Sackgasse führt?
Sie erinnern sich: Die SPD-Fraktion hatte – wie in den Anträgen vom 06.05., 10.05. und 14.05.2009 umfassend beschrieben – erhebliche Zweifel, dass die vom Bürgermeister vorgeschlagenen Beschlussfassungen rechtlich zulässig waren. Wir hielten diese Beschlüsse schon damals für grob fahrlässig und befürchteten, dass sie zu einem erheblichen finanziellen Schaden für unsere Gemeinde führen würden. (O-Ton unserer damaligen schriftlichen Einwendungen!)

Wir haben nicht locker gelassen, obwohl uns klar war, dass wir durch unsere damaligen präzisen Fragen im Kommunalwahlkampf die Befürworter eines katholisch getragenen privaten Gymnasiums nicht gerade freundlich gestimmt haben. Uns war auch klar, dass wir dadurch entsprechende Stimmenverluste hinzunehmen hatten. Trotzdem blieben wir bei unserer Haltung: Wir wollten, dass alle Möglichkeiten, alle Kosten und alle Vor- und Nachteile sowohl zum katholisch geführten Gymnasium wie auch zum gemeinsamen Betrieb eines interkommunalen Gymnasiums offen mit allen Beteiligten und auch der oberen Schulbehörde - mit jeweils allen örtlichen Parteien und auch mit den Salesianern und den Maltesern - besprochen werden.

Nachdem aber dann im Juli letzten Jahres sowohl der Landrat als Kommunalaufsicht wie auch der Regierungspräsident als obere Schulaufsichtsbehörde unsere Beanstandungen vom Tisch gewischt hatten, musste sich die SPD leider den von CDU und FDP gefassten Beschlüssen fügen.

Jetzt, nachdem der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid erhebliche Kosten entstanden sind, haben wir den Salat. Der Bürgermeister und seine CDU stehen mitsamt der FDP ratlos vor dem selbst angerichteten Scherbenhaufen. Auch die Salesianer wurden von dieser Entscheidung des Regierungspräsidenten total überrascht.

Und wie geht es weiter?

Jetzt wird erst einmal genau das gemacht, was die SPD-Fraktion schon im Sommer letzten Jahres verlangt hat: Es werden unter der Regie des Regierungspräsidenten die notwendigen Gespräche mit Much und Ruppichteroth geführt.

Wir halten Sie auf dem Laufenden – versprochen!

Suchen

Nicole Berka Bürgermeisterin

Taschengeldbörse Neunkirchen-Seelscheid

Sebastian Hartmann MdB

Deutscher Bundestag Mediathek

Bildergebnis für logo deutscher bundestag

SGK NRW

WDR - Landtagslupe

Lesetipp

Vorwärts

Nachrichtenticker

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

10.08.2022 16:16 Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig
Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Downloads

Haushaltsrede

Presse

Wahlbezirke

Wahlprogramm

Wahlzeitung