Sie fragen, wir antworten! Weiterführende Schulen in Neunkirchen-Seelscheid (Teil 7)

Veröffentlicht am 24.08.2012 in Schule und Bildung
Ulrich Galinsky

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

für die zukunftsorientierte Weiterentwicklung der Schulen sind nach dem Schulgesetz NRW das Land Nordrhein-Westfalen und die Schulträger gemeinsam verantwortlich.
Die Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid ist verpflichtet, Schulen zu errichten oder fortzuführen, wenn in ihrem Bereich ein Bedürfnis besteht und die durch Gesetz vorgegebene Mindestgröße gewährleistet ist.
Die Entwicklung des Schüleraufkommens und der Wille der Eltern sind bei der Feststellung des Bedürfnisses zu berücksichtigen.

Durch die Vorgaben der Oberen Schulaufsicht, die Eltern der Grundschulen zu befragen, ist der Elternwille definiert. Ob eine Schule tatsächlich ihren Betrieb aufnehmen kann (Genehmigungsvorbehalt der Bezirksregierung) entscheiden wiederum Eltern des 4.Jahrgangs.
Was im Laufe der nächsten zwölf Monate geschieht, wird in erster Linie von den Eltern im Rahmen der beschlossenen Elternbefragung bestimmt.
Wenn es aufgrund eines Antrages der Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid und aufgrund der Genehmigung der Bezirksregierung sowie durch ausreichende Anmeldungen auch zu einer Errichtung einer Schule des längeren gemeinsamen Lernens in Neunkirchen kommt, werden zunächst erfahrene Lehrkräfte als Rektor und Konrektor kommissarisch mit dem Aufbau der neuen Schule beauftragt. Lehrerinnen und Lehrer, auch der mittelfristig schließenden Schulen in Neunkirchen, müssen sich für die neue Schule bewerben, die jahrgangsweise aufgebaut wird.

Ich habe vier Jahre meines Lebens an der Unterweser verbracht und war dort schon von „Leuchttürmen“ umgeben. Am meisten stört mich in der Argumentation der „Realschulbewahrer“, dass man einer anderen Schulform schon vor ihrer Eröffnung – wenn auch nicht direkt – abspricht, ein „Leuchtturm“ zu werden.
Man wird den Eltern nicht gerecht, die eine andere Schulform vorziehen, nicht dem Schulträger und nicht dem größer werdenden Lehrerkollegium, das mit Sicherheit aus engagierten, erfahrenen und befähigten Schulleitern, Lehrerinnen und Lehrern besteht.
Da eine andere Schule auch noch in den Räumen, der für eine Übergangszeit weiterhin bestehenden Realschule aufwächst, ist doch davon auszugehen, dass nicht alles über Bord geworfen wird, was den Schriftzug „Clara-Schumann-Realschule“ trägt.

Liebe Eltern, wahrscheinlich sind Ihnen alle Ratsmitglieder dankbar, wenn Sie uns demnächst im Rahmen der Elternbefragung ein eindeutiges Zeichen geben, welchen Schultyp Sie in Ihrer Wohngemeinde zukünftig für die weitere Schulausbildung Ihrer Kinder bevorzugen.

Wir hoffen, dass wir Ihnen in den vergangenen Sommerferien mit unseren Beiträgen schon einige Fragen beantworten konnten und hoffen, dass Ihre restlichen Fragen in den drei Informationsveranstaltungen an den Grundschulen, die Ihre Kinder besuchen, beantwortet werden.

Ich hoffe, dass Sie erholt aus dem Urlaub zurückgekehrt sind und wünsche Ihnen im Namen der SPD Neunkirchen-Seelscheid ein schönes Wochenende.

Ulrich Galinsky
Ratsmitglied

Suchen

Nicole Berka Bürgermeisterin

Taschengeldbörse Neunkirchen-Seelscheid

Sebastian Hartmann MdB

Deutscher Bundestag Mediathek

Bildergebnis für logo deutscher bundestag

SGK NRW

WDR - Landtagslupe

Lesetipp

Vorwärts

Nachrichtenticker

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

10.08.2022 16:16 Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig
Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Downloads

Haushaltsrede

Presse

Wahlbezirke

Wahlprogramm

Wahlzeitung