Klimaschutz? - Bitte erst ab morgen!

Veröffentlicht am 26.05.2021 in Umwelt

Wolfgang Maus

Niemand hätte es noch vor Jahren für möglich gehalten, dass eine junge schwedische Schülerin, immer wieder freitags vor einer selbst beschrifteten Papptafel sitzend, Auslöser einer bahnbrechenden Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts für den Klimaschutz sein würde.

Dabei ist es gerade erst drei Jahre her, dass ein peruanischer Bauer vor einem deutschen Zivilgericht mit seiner Schadensersatzklage gegen den Energieriesen RWE scheiterte. Dabei ging es um einen finanziellen Ausgleich für die Abwehr von Überschwemmungen als Folge von auch aus deutschen Kohlekraftwerken verursachten Klimaschäden. Trotz vielfältiger Hinweise deutlich wahrnehmbarer klimatischer Veränderungen und wissenschaftlicher Erkenntnisse tun wir immer noch so, als sei noch genügend Zeit, um den unumkehrbaren Klima-Kipppunkt verhindern zu können.

Das Bundesverfassungsgericht hat Fridays-for-future und den beteiligten Umweltverbänden recht gegeben, dass in noch engeren Fristen zusätzlich Maßnahmen zugunsten des Klimaschutzes zu ergreifen sind. Dass sind wir der nächsten Generation schuldig. Und nun soll es noch vor der Wahl ein Klimaschutzgesetz richten.

Auch vor Ort muss mehr für den Klimaschutz getan werden. Liebgewordene Angewohnheiten und Annehmlichkeiten sind zu hinterfragen. Ist es angesichts des mit erheblichem CO2 - Eintrag verbundenen Betriebs von Kreuzfahrtschiffen überhaupt noch vertretbar, damit eine Urlaubsreise anzutreten, solange kein klimaschonender Antrieb zur Verfügung steht? Gilt das nicht auch für Flugreisen?

Ein Umdenken wird uns allen auch im Alltag abverlangt, und je eher man dies nicht als Einschränkungen und Verbote begreift, sondern positiv besetzt als Beitrag für mehr Klimaschutz und Wohlergehen für die nächste Generation angeht, wird uns ein Verzicht nicht schwerfallen. Es muss auch nicht auf jeder Gartenparty die Feuerschale zum Einsatz kommen, zumal der kalorische Mehrwert ohnehin gleich null ist. Und können wir zum sonntäglichen Brötchenholen nicht statt des Autos das Fahrrad nutzen? Es sind oftmals die kleinen Dinge, die in ihrer Gesamtheit und der Zahl der Anwender einen messbaren Beitrag zur Ressourcenschonung für den Klimaschutz bringen: Beleuchtung nur dort, wo sie auch aktuell benötigt wird, Geräte bei Nichtgebrauch statt Stand-by komplett vom Netz nehmen, Reduzierung der Fahrgeschwindigkeiten und Höchstgeschwindigkeit von 130km/h auf Autobahnen usw.  

Es ist einfach, die Anlage von Wildblumenwiesen auf öffentlichen Flächen zu fordern; Zweifel am ernsthaften Interesse für Klima- und Insektenschutz werden aber genährt, wenn vom gleichen Personenkreis in Bebauungsplanverfahren die Forderung, nicht überbaubaren privaten Grundstücksflächen zu begrünen und dort Bäume und Sträucher festzusetzen, in Frage gestellt werden.

 

Suchen

Nicole Berka Bürgermeisterin

Taschengeldbörse Neunkirchen-Seelscheid

Sebastian Hartmann MdB

Deutscher Bundestag Mediathek

Bildergebnis für logo deutscher bundestag

SGK NRW

WDR - Landtagslupe

Lesetipp

Vorwärts

Nachrichtenticker

15.08.2022 12:18 Kanzler Olaf Scholz
„WIR STEHEN ZUSAMMEN“ Kanzler Olaf Scholz hat angesichts des Kriegs in Europa und der steigenden Preise zum Zusammenhalt aufgerufen. Allen werde geholfen, um gut durch den Winter zu kommen. Die Lage im Herbst und Winter werde schwierig, man sei aber vorbereitet, „damit wir als Land gemeinsam durch diese Zeit gehen können, damit wir zusammenstehen“, sagte… Kanzler Olaf Scholz weiterlesen

15.08.2022 12:00 Spitzensportförderung neu denken
Anlässlich der heutigen Veröffentlichung der Analyse der staatlich geförderten Spitzensportentwicklung „Warum ist es uns das wert?“ von Athleten Deutschland e.V., fordert die SPD-Fraktion im Bundestag, die finanzielle Spitzensportförderung zu reformieren. „Athleten Deutschland legt mit der heute veröffentlichten Analyse den Finger in die Wunde der deutschen Spitzensportförderung. Auch im Sportausschuss Anfang Mai gingen die Stellungnahmen der… Spitzensportförderung neu denken weiterlesen

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

Ein Service von websozis.info

Downloads

Haushaltsrede

Presse

Wahlbezirke

Wahlprogramm

Wahlzeitung