Der Weltfrauentag am 08.März 2021

Veröffentlicht am 10.03.2021 in Frauenpolitik

Anne Vogel

Der internationale Weltfrauentag geht auf die Forderungen der Arbeiterinnenbewegung vor mehr als 100 Jahren zurück. Millionen von Frauen gingen für die Gleichberechtigung, für höhere Löhne und bessere Arbeitsbedingungen auf die Straße. Beim ersten offiziellen internationalen Frauentag 1911 wurde für das aktive und passive Wahlrecht für Frauen demonstriert.

Der im Grundgesetz verankerte Artikel 3 besagt, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind.

Die durch die Corona-Pandemie verursachte Krise trifft Frauen besonders hart. Gewerkschaften weisen darauf hin, dass sich die Ungleichheit zwischen Männern und Frauen verschärft. Vor allem in den sogenannten systemrelevanten aber auch unterbezahlten Berufen sind Frauen von Einkommenseinbußen durch Kurzarbeit bis hin zur Arbeitslosigkeit betroffen. Frauen schultern seit einem Jahr die Hauptlast in den vielfältigen Familienmodellen. Studien besagen einen Rückgang der Erwerbsarbeit von Frauen zugunsten der unbezahlten Care-Arbeit/Homeschooling. Die derzeitige Rollen- und Arbeitsverteilung führt dazu, dass Frauen durch die Doppelbelastungen und Gleichzeitigkeit vielfältiger Aufgaben an ihre emotionale Belastungsgrenze kommen. Die neuen Stressfaktoren und die psychischen Belastungen sind ungleich verteilt – Frauen stehen unter dem Druck, eine gute Mutter zu sein und beruflich erfolgreich zu sein. Trotz steigender Erwerbsfähigkeit der Frauen hat offensichtlich bisher kein tatsächlicher Rollenwechsel stattgefunden. Für eine geschlechtergerechte Veränderung müssen die Anreize, die zu einer ungleichen Verteilung der Care-Arbeit führen, beseitigt werden.

Die ökonomischen Konsequenzen der Pandemie, die bei Ausgangsbeschränkungen fehlenden Entlastungsmöglichkeiten entladen sich im sozialen Nahraum in Gewalt. Für Frauen stehen zu wenig Schutzmöglichkeiten und zu wenig Frauenhausplätze zur Verfügung. Die Aufgabe einer solidarischen Gesellschaft wird zukünftig sein, die Rahmenbedingungen mit Wirtschaft und Politik dahin gehend zu verändern, systemrelevante Berufe besser zu bezahlen, geringfügige Beschäftigungsverhältnisse abzubauen. Denn auch bezahlte Care-Arbeit wie z.B. in der Alten- und Behindertenhilfe sowie in der Krankenpflege wird überwiegend von Frauen geleistet und nicht angemessen bezahlt.

Die Realität zeigt, dass Rollenbilder und die Aufgabenverteilung in Zusammenhang mit der Chancenungleichheit im Beruf stehen. Frauen arbeiten in schlecht bezahlten Berufen, unterbrechen häufiger als Männer ihre Erwerbstätigkeit wegen Kinderbetreuung und Pflege, haben geringere Aufstiegs- und Karrierechancen.

Der internationale Aktionstag Equal Pay Day am 10.03.2021 machte auf den bestehenden Gender-Pay GAP – auf die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen – aufmerksam.

Suchen

Nicole Berka Bürgermeisterin

Taschengeldbörse Neunkirchen-Seelscheid

Sebastian Hartmann MdB

Deutscher Bundestag Mediathek

Bildergebnis für logo deutscher bundestag

SGK NRW

WDR - Landtagslupe

Lesetipp

Vorwärts

Nachrichtenticker

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

10.08.2022 16:16 Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig
Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Downloads

Haushaltsrede

Presse

Wahlbezirke

Wahlprogramm

Wahlzeitung