Das Mantra von der Machbarkeit

Veröffentlicht am 01.09.2021 in Verkehr

Wolfgang Maus

Grüne sperren sich gegen einen Teilausbau der B 507

Es war eigentlich vorhersehbar: In der jüngsten Sitzung der Ausschusses für Planen, Bauen und Wohnen hat die SPD-Fraktion beantragt, dass sich die Gemeinde für den Ausbau der B 507 im Teilabschnitt zwischen dem Wahnbachtal und dem Abzweig nach Pohlhausen einsetzen möge. Gerade dieser Teil der Bundesstraße ist recht schmal und hat weder Standstreifen noch Radweg. Hierüber mit dem Rad nach Siegburg oder Rösrath fahren zu wollen, ist lebensgefährlich. Wir hatten über unseren Vorschlag bereits an dieser Stelle berichtet. Unbestritten ist, dass auch der Bereich bis zum Kreisverkehr am Ortseingang von Neunkirchen einbezogen werden muss.

Es handelt sich daher nur um einen ersten Schritt, dem eine Gesamtplanung zugrunde zu legen sein wird. Mit dem Vorstoß sollte endlich mal ein Anfang gemacht und dieser Bereich beim zuständigen Landesbetrieb Straßenbau angemeldet werden. In der Sitzung kam es, wie es kommen musste: Die Neugrünen beteten mal wieder ihr Mantra vor, es müsse zunächst die von ihnen beantragte, aber mangels eines bereits vorliegenden genehmigten Haushalts noch überhaupt nicht beauftragte Machbarkeitsstudie zur Radverkehrsmobilität abgewartet werden, wohl wissend, dass sich die nach den grünen Vorstellungen gewünschte Studie auf den Bereich der B 507 gar nicht bezieht. Ernsthaft wurde zudem der Eindruck vermittelt, die Landesstraßenbehörde würde sich bei Bedarf schon bei der Gemeinde melden. Scheinbar unbekannt ist, dass für Straßenbaumaßnahmen in der Zuständigkeit des Landes lange Einplanungszeiträume bestehen und, wie andere Beispiele in der Gemeinde eindrucksvoll beweisen, man dort immer wieder beharrlich und hartnäckig selbst vorstellig werden muss, damit irgendwann etwas geschieht.

Die mittlerweile aufgehobene Sperrung der B 507 nach Sanierung

Ein vor einigen Monaten zur Umfahrung der B 507 von der SPD gemachter Vorschlag, Radverkehr aus dem Wahnbachtal über einen Ausbau des Wirtschaftsweges nach Herkenrath Richtung Pohlhausen zu führen, was kostengünstig mit eigenen Mitteln und ohne große Planung möglich ist, war reflexartig mit Hinweis auf die gleiche beantragte Machbarkeitsstudie fadenscheinig beerdigt worden.

Die allseits gepriesene Mobilitätswende sieht anders aus. Ganz gespannt sind wir, wie die Grünen im Schlepptau der CDU mit der in der kommenden Ratssitzung vorzustellenden Studie für eine Wegeverbindung für Rad und Fußgänger zwischen Neunkirchen und Seelscheid umgehen. Es wäre zu schade, wenn die im Ideenwettbewerb „Mobility Vision 2025“ mit dem ersten Preis belohnten Überlegungen von Schülerinnen des Antoniuskollegs zum mobilen Zusammenwachsen der beiden Hauptorte unserer Gemeinde nach der Präsentation mit der gleichen widersinnigen Argumentation vom Tisch gefegt würden.

Suchen

Nicole Berka Bürgermeisterin

Taschengeldbörse Neunkirchen-Seelscheid

Sebastian Hartmann MdB

Deutscher Bundestag Mediathek

Bildergebnis für logo deutscher bundestag

SGK NRW

WDR - Landtagslupe

Lesetipp

Vorwärts

Nachrichtenticker

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

10.08.2022 16:16 Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig
Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Downloads

Haushaltsrede

Presse

Wahlbezirke

Wahlprogramm

Wahlzeitung